fbpx

Im Home Office mit Kindern zu arbeiten statt ins Büro zu pendeln, erscheint vielen berufstätigen Müttern als gute Lösung. Gerade wenn noch, oder vorübergehend, keine Kinderbetreuung in Form von Kitas, Babysittern oder Schulen zur Verfügung steht, ist es für berufstätige Eltern fast unmöglich außerhalb der eigenen vier Wände zum Arbeiten zu kommen. Denn klassische Arbeitsplätze, z. B. in Büros, Fertigungsbetrieben, Laboren uvm., bieten häufig keine Infrastruktur zum Arbeiten mit Kind oder das Mitbringen von Kindern zur Arbeit ist, z.B. aus Sicherheitsgründen, sogar untersagt. Home Office mit und ohne Kinder hat für Working Moms sowohl Vorteile als auch Nachteile und eignet sich für einige Tätigkeiten besser oder schlechter als der klassische externe Arbeitsplatz. Das sind die Vorteile und Nachteile von Home Office für Mütter:

Home Office bietet berufstätigen Müttern Flexibilität

Wer von zu Hause aus arbeitet, arbeitet selbstbestimmter, so sie Annahme. Tatsächlich gibt es im Home Office weniger Überwachung von Außen. Wer im Büro sitzt, ist von Vorgesetzten und KollegInnen umgeben, die jederzeit sehen, ob Du da bist oder nicht und ggf. sogar noch einsehen können, was Du gerade tust. Im Home Office fehlt diese Instanz und Du kannst ohne Dich vor Deinem Schreibtischnachbarn zu rechtfertigen, so arbeiten, wie es Dir gefällt und passt.

Home Office mit Kindern fordert mehr digitale Kommunikation

Durch das Arbeiten im Home Office bist Du aber stärker als im klassischen Mehrpersonen-Büro von Deinen KollegInnen isoliert. Kommunikation findet nicht mal eben über den Schreibtisch oder an der Kaffeemaschine statt. Damit jeder Deiner KollegInnen, Partner oder Dienstleister alle Informationen erhält, die er/sie benötigt, muss darum mehr digital kommunziert werden, das bedeutet mehr Email, mehr Telefonat, mehr ZOOM-Meetings oder doch Reisetätigkeiten zu Meetings vor Ort.

Weniger Wege dank Home Office mit Kindern

Insbesondere wenn der Arbeitsplatz weit weg vom eigenen Wohnort ist, spart Home Office extrem viel Zeit. Die kann produktiv für die Arbeit oder Freizeit genutzt werden kann. Für berufstätige Mütter gilt diese Annahme nur eingeschränkt, da Kinder zur Kita, zum Kindergarten, zur Tagesmutter oder zur Schule gebracht und von dort abgeholt werden müssen. Je nachdem, wie weit dieser Weg ist und wie die Öffnungszeiten der Betreuungseinrichtungen gestaltet sind, schränkt dies die Flexibilität doch wieder ein und kann zu langen Pendelstrecken führen.

Arbeitszeiten, Pausen und Feierabend im Home Office

Home Office heißt nicht rund um die Uhr arbeiten. Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) gilt auch für’s Arbeiten von zu Hause. Danach darf eine ArbeitnehmerIn pro Woche nicht mehr als 48 Stunden beschäftig werden. Die Wochenarbeitszeit kann aber auf bis zu 60 Stunden erweitert werden, wenn innerhalb von 6 Monaten wieder eine entsprechende Senkungen auf nicht mehr als 8 Stunden an Werktagen stattfindet. Auch Pausen und Feierabende sind im Home Office einzuhalten. Allerdings lässt sich die Einhaltung hier schwieriger durch den Arbeitgeber kontrollieren. So bist Du als angestellte und selbstverständlich aus selbstständige Working Mom selbst dafür verantwortlich, auf Deine Ruhezeiten zu achten.

Trennung von Home mit Kids und Home Office mit Kindern

Die größte Herausforderung des Home Offices ist darum insbesondere für berufstätige Mütter die Trennung von Arbeit und Family-Time. Dabei gilt es nicht nur den Arbeitsplatz klar zu definieren, sondern auch Zeiten für Arbeit und Family-Time zu definieren. Und die gilt es sowohl gegenüber den eigenen Familienmitgliedern als auch KollegInnen, Kunden, Dienstleistern zu kommunizieren. Home Office fordert ein hohes Level an Selbstdisziplin, um diese Regeln nicht nur aufzustellen, sondern auch selbst einzuhalten. Du musst als Working Mom im Home Office selbst sicherstellen, dass Grenzen eingehalten und Dinge erledigt werden, damit Deine Produktivität, Gesundheit und Zufriedenheit nicht darunter leidet.

Kategorie/Kategorie: Home Office und Mama
Im Home Office mit Kindern zu arbeiten statt ins Büro zu pendeln, erscheint vielen berufstätigen Müttern als gute Lösung. Gerade wenn noch, oder vorübergehend, keine Kinderbetreuung in Form von Kitas, Babysittern oder Schulen zur Verfügung steht, ist es für berufstätige Eltern fast unmöglich außerhalb der eigenen vier Wände zum Arbeiten zu kommen. Denn klassische Arbeitsplätze, z. B. in Büros, Fertigungsbetrieben, Laboren uvm., bieten häufig keine Infrastruktur zum Arbeiten mit Kind oder das Mitbringen von Kindern zur Arbeit ist, z.B. aus Sicherheitsgründen, sogar untersagt. Home Office mit und ohne Kinder hat für Working Moms sowohl Vorteile als auch Nachteile und eignet sich für einige Tätigkeiten besser oder schlechter als der klassische externe Arbeitsplatz. Das sind die Vorteile und Nachteile von Home Office für Mütter:

Home Office bietet berufstätigen Müttern Flexibilität

Wer von zu Hause aus arbeitet, arbeitet selbstbestimmter, so sie Annahme. Tatsächlich gibt es im Home Office weniger Überwachung von Außen. Wer im Büro sitzt, ist von Vorgesetzten und KollegInnen umgeben, die jederzeit sehen, ob Du da bist oder nicht und ggf. sogar noch einsehen können, was Du gerade tust. Im Home Office fehlt diese Instanz und Du kannst ohne Dich vor Deinem Schreibtischnachbarn zu rechtfertigen, so arbeiten, wie es Dir gefällt und passt.

Home Office mit Kindern fordert mehr digitale Kommunikation

Durch das Arbeiten im Home Office bist Du aber stärker als im klassischen Mehrpersonen-Büro von Deinen KollegInnen isoliert. Kommunikation findet nicht mal eben über den Schreibtisch oder an der Kaffeemaschine statt. Damit jeder Deiner KollegInnen, Partner oder Dienstleister alle Informationen erhält, die er/sie benötigt, muss darum mehr digital kommunziert werden, das bedeutet mehr Email, mehr Telefonat, mehr ZOOM-Meetings oder doch Reisetätigkeiten zu Meetings vor Ort.

Weniger Wege dank Home Office mit Kindern

Insbesondere wenn der Arbeitsplatz weit weg vom eigenen Wohnort ist, spart Home Office extrem viel Zeit. Die kann produktiv für die Arbeit oder Freizeit genutzt werden kann. Für berufstätige Mütter gilt diese Annahme nur eingeschränkt, da Kinder zur Kita, zum Kindergarten, zur Tagesmutter oder zur Schule gebracht und von dort abgeholt werden müssen. Je nachdem, wie weit dieser Weg ist und wie die Öffnungszeiten der Betreuungseinrichtungen gestaltet sind, schränkt dies die Flexibilität doch wieder ein und kann zu langen Pendelstrecken führen.

Arbeitszeiten, Pausen und Feierabend im Home Office

Home Office heißt nicht rund um die Uhr arbeiten. Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) gilt auch für’s Arbeiten von zu Hause. Danach darf eine ArbeitnehmerIn pro Woche nicht mehr als 48 Stunden beschäftig werden. Die Wochenarbeitszeit kann aber auf bis zu 60 Stunden erweitert werden, wenn innerhalb von 6 Monaten wieder eine entsprechende Senkungen auf nicht mehr als 8 Stunden an Werktagen stattfindet. Auch Pausen und Feierabende sind im Home Office einzuhalten. Allerdings lässt sich die Einhaltung hier schwieriger durch den Arbeitgeber kontrollieren. So bist Du als angestellte und selbstverständlich aus selbstständige Working Mom selbst dafür verantwortlich, auf Deine Ruhezeiten zu achten.

Trennung von Home mit Kids und Home Office mit Kindern

Die größte Herausforderung des Home Offices ist darum insbesondere für berufstätige Mütter die Trennung von Arbeit und Family-Time. Dabei gilt es nicht nur den Arbeitsplatz klar zu definieren, sondern auch Zeiten für Arbeit und Family-Time zu definieren. Und die gilt es sowohl gegenüber den eigenen Familienmitgliedern als auch KollegInnen, Kunden, Dienstleistern zu kommunizieren. Home Office fordert ein hohes Level an Selbstdisziplin, um diese Regeln nicht nur aufzustellen, sondern auch selbst einzuhalten. Du musst als Working Mom im Home Office selbst sicherstellen, dass Grenzen eingehalten und Dinge erledigt werden, damit Deine Produktivität, Gesundheit und Zufriedenheit nicht darunter leidet.

Mindfulness-Retreat im Familienhotel Tirolerhof: Entspannt auch noch nach dem Urlaub

Das Team vom Familienhotel Tirolerhof an der Zugspitze hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Urlaubsentspannung gerade von Eltern über die Reise hinaus zu verlängern. Durch entspanntes Ambiente, gutes regionales Essen und gezielte Achtsamkeitseinheiten, wirkt das Urlaubsfeeling bei den Gästen noch lange nach.
... mehr erfahren!?

“Musst Du denn wirklich arbeiten?”

„Musst Du denn wirklich arbeiten?“, ist eine Frage die Kindergarten-Mütter aktuell häufig hören, dabei sollte dies gar keine Frage sein.
... mehr erfahren!?
birte glang move it mama meeting

MOVE IT MAMA – Gesund leben und arbeiten mit Kind(ern) abseits von 9-5

Wie lassen sich "unregelmäßige" Arbeitszeiten mit den Strukturen von Kita und Co. zusammenbringen? Welche Vereinbarkeitslösungen bietet die Fernseh- und Filmindustrie für Mütter? Und welche Rolle spielt die eigene Gesundheit für die Vereinbarkeit? Mit TV-Star, Unternehmerin, MOVE IT MAMA Gründerin und Mutter Birte Glang haben wir über die Vereinbarkeit hinter den Kulissen der Medienbranche gesprochen.
... mehr erfahren!?

Ich hab genug.

Ein Jahr voller Hin und Her, Zweifel und Hoffnung, zwischen „Wir schaffen das“ und „Ich kann nicht mehr“ neigt sich dem Ende zu. Kurz vor der vollen Ladung Besinnlichkeit kam nun nochmal ein Schock-Geschenk vor den Festtagen: Der neue Lockdown. Mama Meeting Gründerin Juliane hat genug...
... mehr erfahren!?

Wer hat alles Zugriff auf die Bilder Deiner Kinder?

Ein seltsamer Kommentar unter einem Babyfoto oder das Bild wird im Netz unendlich weiterverbreitet. Mama Meeting Business Club Member Viktoria Leitner-Fischer ist App-Gründerin mit Schwerpunkt Fotos. Dabei geht es ihr nicht darum den niedlichsten neuen Filter zur Fotobearbeitung zu entwickeln, sondern das Teilen von persönlichen Eventbildern und Familienfotos sicher zu machen.
... mehr erfahren!?
working mom persönlichkeit

Mach den Working Mom Test!

Selbstständig, Freelancer oder Unternehmerin. Welche Form von Selbstständigkeit matched Deine Bedürfnisse und Ansprüche als Working Mom? Finde es heraus.
... mehr erfahren!?

Kategorien

Mamameeting.de verwendet Cookies, um dir ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.

Wie geht Vereinbarkeit? Wie machen das andere Mamas? Wann ist das nächste Event?Alle Infos gibt's im Newsletter.