Arbeitsmodelle für Mütter

Die Arbeitsmodelle für Mütter sind so vielfältig wie die Mamas selbst. Mamas, die nicht arbeiten gibt es nicht. Das merkt jeder, der auch nur eine Stunde für das Leben eines Babys verantwortlich ist. Und so sind moderne Working Moms, egal ob zu Hause, im Office, im OP oder im Flieger super effiziente Arbeitstiere. Wer denkt Mamas trinken den ganzen Tag in Cafés Latte Macchiato erkennt nicht, dass da in Wirklichkeit Meetings und Networking Events stattfinden. Ein wichtiges Thema dabei ist und bleibt jedoch die Suche nach den idealen Arbeitsmodellen für Mütter. Denn um die Stärke und Fähigkeiten dieser Humanressource Mom richtig einzusetzen, brauchen wir neue Jobprofile.

Der Zusammenhang von Arbeitsmodellen für Mütter und Arbeitszeiten

Viele Arbeitsmodelle für Mütter werden allein am Parameter Arbeitszeit gemessen. Dabei wird nicht nur diskutiert, welche Wochenarbeitszeit für Mütter ideal ist, sondern auch, nach welcher Zeit die Elternzeit beendet werden sollte. Eine Studie des IAB aus dem Jahr 2017 brachte zu Tage, dass 56 Prozent der befragten Frauen (darunter waren auch Nicht-Mamas) es gut findet, wenn Mütter erst nach drei Jahren Elternzeit wieder in den Job zurückkehren. Dann am Besten im Teilzeit. Wieder Vollzeit arbeiten sei laut Studie erst positiv bewertet, wenn das Kind sieben Jahre alt ist. Da unter den Befragten jedoch sowohl Mütter und Nicht-Mamas von 18-60 Jahren waren, zeige die Aufschlüsselung in unterschiedliche Altersgruppen, dass gerade junge Mütter gerne früher wieder ins Berufsleben zurückkehren möchten. Der Wiedereinstieg nach einer kurzen oder langen Elternzeit hängt jedoch weniger davon ab, wann sich Mama und Kind bereit fühlen, sondern meist von der Verfügbarkeit von Kinderbetreuung und passenden Jobangeboten, die eine Vereinbarkeit von Kind und Karriere unterstützen. Vollzeitarbeiten ist noch kein vollständiges Arbeitsmodell für Mütter, sondern abhängig davon welche Strukturen und Rahmenbedingungen damit einhergehen.

Das macht Arbeitsmodelle für Mütter aus

Zeitliche Flexibilität, Home Office, Teilzeit und neue Arbeitsmodelle, die Freizeit und Vereinbarkeit von Job und Familie möglich machen, sind für viele glückliche Working Moms Schlüsselkriterien ihrer Berufstätigkeit. Denn die Frage danach, wie Du arbeiten möchtest, spielt für Dich als Mutter eine wichtige Rolle.  Arbeitsmodelle für Mütter müssen neben Flexibilität vor allem durch eine Bereitschaft sich mit der individuellen Familiensituation auseinander zusetzen, gekennzeichnet sein. Der Fit von Familienleben zu Arbeitsstrukturen ist sogar so  entscheidend, dass viele Working Moms davon die Berufswahl abhängig machen und sich schon während der Elternzeit beruflich umorientieren. So zeigen auch Mama Meeting Umfragen regelmäßig, dass moderne Working Moms vor allem selbstbestimmt und zeitlich flexibel arbeiten möchten. Kein Wunder, denn schon in der Elternzeit merken sie, dass Mama sein ein herausfordernder Job ist, der sich nicht in nine-to-five-Stechuhr-Arbeitszeiten packen lässt und ein enormes Maß an Verantwortung bringt. Arbeitsmodelle für Mütter funktionieren dann, wenn sie alle Jobs, die Du als Mama machst, berücksichtigen.

Warum selbst „nicht“ arbeiten ein Arbeitsmodell für Mütter ist

Ein Nicht-Arbeiten nach dem Kinderkriegen gibt es gar nicht. Wer für das Leben eines Babys zuständig ist, macht einen der wohl krassesten und wichtigsten Jobs der Welt. Dass das ohne Arbeit geht, ist eine komplette Lüge. Jede Mom ist eine Working Mom. Doch durchaus macht vielen jungen Mütter das Kinderkriegen bewusst, dass ihnen und der Welt das Abrocken von Überstunden und das Hetzen nach Deadlines wenig bringt. Mamas sind Super-Effizienz-Monster. Mit der Verantwortung als Mutter trainierst Du schnelle, effektive Entscheidungen zu treffen. Wer sich vorher schwer damit Tat A gegen B abzuwägen, sieht nun im Superspeed langfristige und kurzfristige Konsequenzen unterschiedlicher Verhaltensweisen im Mama-Super-Brain durchschwirren.

Daran erkennst Du ein gutes Arbeitsmodell für Mütter 

Am liebsten möchten Mütter darum auch in ihrem Job Verantwortung tragen und mitentscheiden wie, wann und von wo sie ihre Fähigkeiten und Talente am Besten einsetzen. Beliebt sind unter Müttern darum vor allem Berufe mit flexiblen Teilzeitstellen und Home Office. Das allein macht aber noch nicht das ideale Arbeitsmodell für Mütter aus. Das liegt nicht nur daran, dass die Vollzeit-Kinderbetreuung fehlt. Bei einer Umfrage des Eltern-Magazins gaben über 60 Prozent der befragten Mamas an, sie wollten nicht Vollzeit arbeiten, sondern lieber mehr Zeit für ihr Kind haben. Die Präferenz einer reduzierten Arbeitszeit ist nicht verwunderlich, für jemanden, der weiß, wie sie richtig viel in richtig knapper Zeit schafft. Eine feste Branche, in der diese Mama-Stärken am Besten oder Häufigsten zum Einsatz kommen, gibt es allerdings nicht. Moderne Working Moms gehören allen Berufsgruppen und Branchen an. Merken sie jedoch, dass sich die aktuelle Stelle nicht mit den eigenen Vorstellungen der Work-Life-Balance verbinden lassen, sind sie affin dafür den Job zu wechseln.

Wann das bisherige Arbeitsmodell nicht zum Mamasein passt

Der Zeitpunkt für Deinen Jobwechsel ist egal. Wenn Du merkst, dass Du in Deinem bisherigen Job als Mama nicht glücklich wirst, ist das der erste Schritt zum Jobwechsel. Der zweite besteht darin herauszufinden, was Du willst. Welche Veränderung bringt Dich einem für Dich besser passenden Arbeitsmodell für Mütter näher? Das heißt nicht nur, welchen Beruf Du ausüben möchtest, sondern welche Anforderungen Du an Deinen Berufsalltag richtest. Wie viel Zeit möchtest Du arbeiten? Von wo möchtest Du arbeiten? Lieber im Team oder allein? Für welche Tätigkeiten lassen sich Deine Fähigkeiten und Erfahrungen nutzen? Eine Freundin, eine Auch-Mama oder aber auch ein professionelles Coaching, gibt’s auch digital, kann Dir helfen Dich in diesem Prozess zu begleiten, wenn Dir allein beim Beantworten der Fragen schwindelig wird.

Oft ist die Selbstständigkeit ein passendes Arbeitsmodell für Mütter

Wer seinen Traumjob auf dem Markt nicht findet, muss ihn selbst erschaffen. Angesichts fehlender Wertschätzung, niedriger Teilzeitgehälter, aber auch einfach der fehlenden Existenz richtig guter Stellen für Mütter, wechseln viele junge Working Moms in die Selbstständigkeit. So schaffen sie neue Arbeitsmodelle für Mütter. Das ist großartig. Für die Wirtschaft, denn bisher sind nur ein drittel aller Gründer weiblich, und für die Mamas selbst. Denn die Skills die man als Selbstständige braucht, trainieren Mütter ab dem Moment, ab dem das Kind da ist. Zu klären sind dann nur: Möchtest Du als Freelancer eine Dienstleistung anbieten, die Du gut kannst oder konkrete Produkte herstellen? Zum selbst erstellen Jobprofil empfiehlt es sich dann jedoch auch, die oben gemachte Liste nochmal durchzugehen. Kannst Du selbstständig im Home Office arbeiten, in Teilzeit, kannst Du flexibel Deine Arbeitszeit reduzieren und erhöhen, passen Deine Kompetenzen zu dem, was Du vor hast? Ist die Antwort ja? Supi! Dann herzlichen Glückwunsch und los geht’s!

Mehr
teilzeit in elternzeit richtig beantragen

Wie geht Teilzeit in Elternzeit?

„Nach dem Baby mach ich erstmal Teilzeit“, ist ein Satz, den wir häufig von berufstätigen Müttern und auch vermehrt von frischgebackenen Vätern hören. Doch Teilzeit ist nicht gleich Teilzeit. Anna Dürrbeck erklärt im folgenden Gastbeitrag was Teilzeit in Elternzeit ist, wer diese wie beantragen kann und welche Fristen zu beachten sind:
... mehr erfahren!?

Wollen Arbeitgeber:innen, was Arbeitnehmer:innen wichtig ist? Und vice versa?

Bitte nehmt Euch 3 Minuten Zeit, um an der folgenden Mini-Studie teilzunehmen. Die Fragestellung ist einer Übung aus dem Zertifikatslehrgang Vereinbarkeits Manager/in (IHK) entnommen.
... mehr erfahren!?

Familienfreundlichkeit als New Normal

Wie schaffe ich es meinen Ansprüchen an mich, meine Familie und meine Karriere gerecht zu werden? Wie können sich Arbeitgeber attraktiv für den Nachwuchs aufstellen, aber auch nachhaltig Fach- und Führungskräfte halten? Als Trainerin, Coach, und Beraterin mit Schwerpunkt „Karriere mit Familie“ ist MMBC-Member Barbara Quentin Spezialistin für genau diese Fragen. Mama Meeting Redakteurin Bianca Dukart hat darum mit ihr über Leadership, Mindfulness und Vereinbarkeit gesprochen:
... mehr erfahren!?

Jobsharing als Eltern – Mit dem eigenen Partner gründen?

Imme Scheit ist Unternehmerin und Mutter. In beiden Funktionen teilt sie sich Verantwortung und Zielsetzungen mit ihrem Ehemann. Damit lebt sie Jobsharing bzw. Topsharing im Berufs- und Familienalltag. Darüber, wieso sie sich für dieses Modell entschieden hat, wie die beiden Beruf und Familie als Unternehmer:innen-Paar vereinbaren und mit welchen Fragen sie im Alltag dazu konfrontiert werden, schreibt sie in ihrem Gastbeitrag:
... mehr erfahren!?

„Vereinbarkeit beginnt immer bei uns selbst“

Johanna Bing ist Coach, New Workerin und MMBC-Member. Sie unterstützt Mütter beim Glücklichwerden, sowohl beruflich als auch privat. Der New Work Ansatz beeinflusst dabei ihr Vorgeben. Mama Meeting Redakteurin Bianca Dukart hat darum mit ihr über New Work, Vereinbarkeit und das Mamasein gesprochen:
... mehr erfahren!?

Mütter tappen mindestens zweimal im Leben in die Teilzeit-Falle

Laut einer Studie des Bundesinstituts reduzieren gerade Großmütter ihre Arbeitsstunden, um sich um ihre Enkelkinder zu kümmern und so ihren eigenen Kindern die Berufstätigkeit zu ermöglichen. Einige Großmütter legten ihre Berufstätigkeit sogar vollständig nieder im Alter zwischen 55 und 64 Jahren...
... mehr erfahren!?