Anna Klose machte sich nach einer erfolgreichen Karriere in der Modeindustrie, einem Schicksalsschlag und nicht zuletzt der Erfahrung des Mutterwerdens auf die Suche nach ihrer inneren Stärke und fand sie mit Hilfe von Ayurveda. Statt in eine Industrie zurück zu kehren, die Menschen in anderen Ländern ausbeutet, hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, andere bei der Heilung zu unterstützen. 

Als Coach für Ayurvedische Ernährung und Lifestyle hilft Anna Menschen bei der Entschleunigung, beim Energietanken und Erden im Hier und Jetzt. Im Interview mit Mama Meeting Redakteurin Bianca Dukart hat sie uns mehr über ihren Weg und ihre Arbeit erzählt:

Liebe Anna, Du bist Mama, ayurvedische Coachin und Ernährungsberaterin. Stell Dich gerne kurz vor.

Ich bin Anna, 32 Jahre und hatte mir eigentlich meinen Kindheitstraum, Modedesignerin zu sein, erfüllt. Nach einigen Jahren in der Industrie inklusive hautnaher Erfahrungen mit der Modeproduktion in China war ich aber ziemlich frustriert und desillusioniert. Ich hatte das Gefühl, jede Woche deutlich mehr als 40 Stunden meiner Zeit für etwas einzusetzen, das Mensch und Planet schadet. Ende 2018 begann dann mein Weg der Neuorientierung. Seit dem habe ich den Ayurveda für mich entdeckt, bin Mama geworden und begleite jetzt Frauen, Mamas und Frauen die Mamas werden wollen ganzheitlich mit Ayurveda.

Ganzheitliche Ayurveda Ernährungs- und Lifestylecoachin - Was genau können wir darunter verstehen? Was ist Ayurveda?

Ich fange mal mit dem zweiten Teil der Frage an, denn Ayurveda ist tatsächlich mehr als „indisch essen“ oder „Wellnessmassagen“. Wörtlich übersetzt ist Ayurveda „die Wissenschaft vom langen Leben“. Es geht also darum, den Menschen zu einem langen und gesunden Leben zu verhelfen. Dabei gehen wir im Ayurveda ganz individuell vor, weil wir davon ausgehen, dass jeder Mensch einmalig ist. Was der einen gut tut, kann der anderen schaden! Darum beginnt jedes meiner Coachings mit einer sehr ausführlichen Anamnese, in der herausgefunden wird, wie mein Gegenüber genau „zusammengesetzt“ ist und welche individuellen Herausforderungen oder Störungen bestehen. Im nächsten Schritt werden dann Maßnahmen gefunden um das Wohlbefinden zu verbessern und wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Dabei sind die drei Säulen im Ayurveda Ernährung, Schlaf und Sexualität. Deswegen also Ernährungs- und Lifestylecoaching: ich habe leider keine Pille für dich, die sofort alles wieder gut macht. Stattdessen lernst du dich selbst und deine Bedürfnisse neu kennen und wirst idealerweise dein eigener, bester Arzt.

Dein Weg zur ganzheitlichen Ayurveda Ernährungs- und Lifestylecoachin hast Du 2019 angetreten. In Deinem Blog schreibst Du ausführlich über Deinen Wechsel aus der Modebranche. Was war ausschlaggebend für die Wahl zur ayurvedischen Coaching & Ernährungsberatung?

Wie schon angedeutet, ging das im Dezember 2018 los. Zwei Tage vor meinem 30. Geburtstag hatte ich leider eine Fehlgeburt, die operativ entfernt wurde. In der Zeit danach  habe ich gemerkt, wie wichtig für mich Familie ist und dass die Karriere, in die ich bis dahin so viel Energie gesteckt hatte, mich gar nicht wirklich erfüllt. Dazu kam noch ein Knoten in der Brust, eine weitere OP und das starke Gefühl, dass irgendwas mit mir gar nicht stimmt und ich mich mit gerade mal 30 doch nicht so krank und schwach fühlen sollte… Gesundheit, Ernährung und alternative Medizin haben mich schon immer interessiert, allerdings hatte ich bis dato nichts gefunden, was mir mein Unwohlsein irgendwie erklärt oder verbessert hätte. Dann habe ich ein paar grundsätzliche ayurvedische Ernährungstipps ausprobiert. Auf einmal wurde es besser und meine Leidenschaft war geweckt! Je mehr ich gelernt habe, desto mehr hat es Sinn gemacht und ich habe vorsichtig angefangen, ein paar Tipps mit meinem Umfeld zu teilen. Siehe da, mit Erfolg! Endlich hatte ich das Gefühl, etwas gefunden zu haben, das Sinn macht und Menschen hilft.  Also habe ich meine erste Ausbildung begonnen und mittlerweile noch zwei Spezialisierungen angeschlossen. Nach meiner Elternzeit werde ich deswegen nicht in die Festanstellung zurückgehen sondern mich voll und ganz dem Ayurveda für Frauen widmen.

An wen richtet sich Dein Angebot? Wie sieht ein Coaching bei Dir aus? Wie sieht die Ernährungsberatung bei Dir aus?

Grundsätzlich ist Ayurveda für jeden, aber mein Fokus ist auf Grund meiner persönlichen Geschichte die Frauengesundheit. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie unglaublich kraftvoll Weiblichkeit ist, was es für ein Geschenk ist, Leben in diese Welt bringen zu können aber eben auch: was für tiefer Schmerz mit dieser Kraft verbunden sein kann. Und unsere Leistungsgesellschaft macht das leider nicht gerade einfacher. Daher ist es mein Anliegen, Frauen einen Raum zu geben, in dem sie ihre Weiblichkeit erleben, vielleicht auch erstmal kennenlernen können. In dem sie mit ihren Herausforderungen (sei es PMS, unerfüllter Kinderwunsch oder Verlust) verstanden werden und einfach sie selbst sein können. Im Ayurveda- Coaching schauen wir uns dazu erstmal den Ist-Zustand an: wie ist aktuell die Ernährung, der Tagesablauf, die Verdauung (ganz wichtig!) und wo drückt der Schuh. In unserem ersten Termin wird dann mit Hilfe einer Antlitzdiagnose, Zungendiagnose und ein paar weiteren Faktoren die individuelle Konstitution bestimmt und wir erstellen gemeinsam einen Fahrplan, mit dem wir das individuelle Ziel erreichen können. Ein paar Wochen später schauen wir uns an, ob es funktioniert, nehmen Anpassungen vor und gehen weitere Schritte. Das alles kann wunderbar online passieren. Außer die Hormon- und Schwangerschaftsmassagen – die folgen nächstes Jahr und werden aus logistischen Gründen leider den Frauen im Umkreis von München vorbehalten sein 😉

Du hast ebenfalls über Deine eigene Erfahrung mit Ayurveda berichtet. Kannst Du uns davon erzählen?

Gerne! In meinem speziellen Fall war es so, dass ich jeden Morgen zur fast gleichen Zeit nach dem Frühstück von Übelkeit überfallen wurde – obwohl ich ganz sicher war: „Ne, schwanger bin ich nicht!“. Dazu kam eine allgemein Schlappheit und Energielosigkeit, häufige Kopfschmerzen und ziemlich starkes PMS. Als ich deswegen einmal in der Arbeit umgekippt bin und meine Kolleginnen den Krankenwagen holten, bin ich danach zur Frauenärztin gegangen. Sehr empathisch wurde ich da mit einem „Das ist halt so bei uns Frauen! Hat meine Tochter auch. Die Pille wollen sie ja nicht, dann nehmen sie halt Dolormin für Frauen oder Ibuprofen. Können Sie ja in der Handtasche immer dabei haben“ abgespeist. Das war das letzte Mal, dass ich bei dieser Ärztin war und der Startschuss dafür, dass ich die Sache selbst in die Hand nahm. Nachdem ich mein Frühstück umgestellt, die Essenszeiten ein bisschen verschoben, und ein paar kleine Reinigungsrituale in meinem Alltag integriert habe, merkte ich ziemlich schnell eine deutliche Verbesserung: die morgendliche Übelkeit ist komplett verschwunden, die häufigen Infekte sind ausgeblieben und ich hatte ein ganz neues Energielevel. Die allerschönste Veränderung kam aber, als mein Freund und ich beschlossen haben, dass wir jetzt wirklich Eltern werden wollen: schon im ersten Zyklus wurde ich schwanger und halte heute eine kerngesunde und unheimlich fröhliche Tochter in den Armen.

Welche Probleme rund um das Wohlbefinden vor/während/nach Schwangerschaft gibt es und wie kannst Du dabei helfen?

Auch das: total individuell, jede Schwangerschaft ist einzigartig. Was aber im Ayurveda ein großer Unterschied zur westlichen Medizin ist: Die Schwangerschaft und auch das Wochenbett sind eine geradezu heilige Zeit und sollten gut vorbereitet sein. “Schwangerschaft“ wird nicht erst mit der Befruchtung gedacht, sondern bewusst vorbereitet. Das habe ich persönlich auch so gehalten und es macht doch auch Sinn: Wenn ich zuhause einen Gast erwarte, dann putze ich meine Wohnung, mache mir Gedanken, was ich zu essen serviere und ob wir alles dafür da haben. In der Schwangerschaft beherberge ich für Monate den wichtigsten Gast überhaupt in meinem Körper. Warum also nicht auch dieses Zuhause vorbereiten und einladend gestalten. Hat es dann geklappt und der Gast ist eingezogen, verfügt der Ayurveda über ein sehr breites Wissen um Beschwerden zu lindern und die Entwicklung und Gesundheit von Mutter und Kindes zu begünstigen. Dabei spielt auch das Wochenbett eine große Rolle und ich muss sagen, da hätte ich gern selbst ein paar Dinge gewusst, die ich erst später gelernt habe. Von Haarausfall, Überforderung und noch ein paar anderen Wehwehchen bin ich nicht nämlich nicht verschont geblieben und hoffe, anderen Frauen da besser helfen zu können.

Vielen Dank für das spannende Gespräch. Wer ebenfalls mit Anna ins Gespräch gehen möchte, findet sie im Mama Meeting Business Club und mehr Infos und konkrete Coaching-Angebote von ihr findet ihr auf ihrer Homepage ayurvedalifestyle.de

Empfohlene Beiträge