Working Moms

Nur Mamasein gibt es nicht. Nicht einmal für Mütter, die sich ausschließlich den Kids widmen. Denn einerseits ist der Beruf der Mutter schon so vielfältig, dass er nix mit „nur“ zu tun hat. Zum anderen sind moderne Moms heute besser ausgebildet denn je. Dass sie später Kinder kriegen, führt auch dazu, dass sie vor der Geburt ehrgeizig an einer Karriere und der Realisierung ihrer Träume gearbeitet haben. Das geben sie mit Kind nicht auf, sondern sind hyperproduktive Multi-jober auf ganzer Linie. Doch leider fehlt an vielen Stellen noch immer die Sichtbarkeit für die Humanressource Mama. Das mag auch an Begriffen, wie Teilzeit, Berufstätig oder Erwerbstätig liegen. Seriously, wer hat schon mal vom erwerbstätigen Vater gehört? Wir plädieren darum für die Nutzung der Termini Working Mom. Der ist noch nicht ganz so negativ versaut.

Was ist eine Working Mom?

Jede Mutter ist eine Working Mom. Denn hinter dem Begriff Mama steckt eine Menge (oft sehr schöne) Arbeit. Warum aber dann von Working Mom sprechen und nicht nur von Mutter? Weil die soziale Schublade in der sich
veraltete und verstaubte Rollenbilder zum Terminus „Mutter“ zu eng für all
Deine fabelhaften Facetten ist. Du bist eben nicht nur Mutter, sondern auch alles, was Du vorher warst, alles wozu Du Dich gerade entwickelst und all das Potential, das noch in Dir Mittagsschläfchen hält. Die deutsche Sprache ist wenig hilfreich, wenn man die moderne Generation Mutter in wenigen Worten beschreiben
will. Leider verweisen die gängigen Begriffe berufstätige Mutter und erwerbstätige Mutter nicht auf die Superkräfte, mit denen Working Moms täglich
hunderte To-Do’s parallel erledigen. Dass nie die Rede vom erwerbstätigen Vater
ist, zeigt, dass irgendwas nicht stimmt, mit dieser Benennung.

Wie sieht die Tätigkeitsbeschreibung einer Working Mom aus?

Mütter haben die längsten Job-Listen überhaupt. Dazu tun sie nicht nur alles, was mit ihren Kindern, dem Haushalt und ihrem bezahlten Job zu
tun haben. Eine ganz wichtige Aufgabe von Moms im Generellen ist, es, alles
besser zu machen, zu trösten, zu versorgen, Liebe zu geben (in Kilopaketen), Essen ranzuschaffen, zuzubereiten und zu servieren. Manche moderne Moms beschreiben sich selbst als die Servicekraft ihrer Familie, andere sehen sich eher als CEO von Kindern und Mann. Alle Titel sind richtig, wenn Du Dich damit
wohl fühlst und Dich nicht kleiner machst, als Du bist. Denn das ist der einzige Fehler, den eine Working Mom machen kann. Zusätzlich zur meist kostenfreien
Arbeitsleistung für Kids und Co. sind viele Working Moms in ihrem pre-Baby-Job
aktiv oder haben nach dem Kinderkriegen eine neue berufliche Bestimmun
gefunden. Die Tätigkeitsbeschreibung einer Working Mom ist darum vor allem eins: Endlos!

Sind Working Moms Rabenmütter?

Nein. Niemand ist eine Rabenmutter, nicht einmal ein Rabe. Diese Vögel kümmern sich nämlich tatsächlich genauso fürsorglich um ihre Jungen, wie die meisten ihren Artgenossinnen. Und auch Du tust Deinem Kind nichts, wenn Du Dir selbst Spaß, Auszeiten und eine berufliche Erfüllung leistest. Ganz im Gegenteil.
Kinder profitieren nicht nur davon, wenn Ihre Mütter berufstätig sind, wie
zahlreiche Studien inzwischen belegen.  Es tut auch dem gesamten Familienleben gut, wenn Du als Working Mom Erfolge in Deinem Job sammelst auf die Du selbst stolz bist. Alles, was Dich stärker macht, stärkt auch Deine Famile. Happy Me – Happy Family

 

 

Mehr

Move it Mama – Fit durch Schwangerschaft und Mamaalltag mit Schauspielerin Birte Glang

Für Model, Schauspielerin und Unternehmerin Birte Glang gehört zur Vereinbarkeit auch Fitness, mental und körperlich. Mit ihrem in LA entwickelten Fitnessprogramm werden und bleiben Mamas über den Verlauf von Schwangerschaft und danach gesund, um sich mit voller Power den Herausforderungen des Mutterseins zu stellen.
... mehr erfahren!?

Elternzeit und Wiedereinstieg in Österreich

Welche Regeln gelten für Mutterschutz, Elternzeit und Wiedereinstieg in Österreich? Wir haben Mama-Unternehmerin und MMBC-Member Elisabeth Molzbichler aus Wien um internationalen Input rund ums Arbeiten als Mama in Österreich gebeten.
... mehr erfahren!?

Sorry Süddeutsche, wir brauchen Working Mums

Kolumnistin Kathrin Hollmer rät in der Süddeutschen vom Begriff Working Mum ab. Er schade den Verwenderinnen sogar ... Nee, Kathrin, ditt stimmt so nicht
... mehr erfahren!?

Gegen Diskriminierung von Schwangeren und Müttern am Arbeitsplatz

In der Browser-History des Firmenaccounts sah ich, dass du an dem Tag an dem ich dir sagte, dass ich ein Kind erwarte, direkt nach dem Gespräch „Schwangere kündigen“ gegoogelt hast.
... mehr erfahren!?

Alles Fake?! Falschmeldungen erkennen

Im Minutentakt fliegen neue Meldungen auf unseren Monitoren ein. Nicht immer sind sie wahr. Wie man Fake News entdeckt, enttarnt, welchen Schaden sie anrichten können und warum wir so anfällig für die Falschmeldungen sind, erklärt uns Wissenschaftsjournalistin Verena Tang.
... mehr erfahren!?
finanzen mamas geld sparen

Money-Knowhow für Mamas

Obwohl man Frauen nachsagt, umsichtiger mit Geld umzugehen, haben sich doch weniger davon. Zeit etwas daran zu ändern. Wir haben darum Anne Connelly, die Gründerin von HerMoney, unsere Frauen-Finanzfragen gestellt und sie um Finanztipps speziell für Frauen und Mütter gebeten.
... mehr erfahren!?