Elternzeit ist Arbeitszeit

Sollte man die Elternzeit im Lebenslauf erwähnen? Was für eine Frage! Man könnte meinen darüber müsse man nicht diskutieren; tun Mamas aber doch und Unternehmen auch. Anlass dafür sind einerseits Studien, die sich mit der idealen Länge der Elternzeit in den Augen des Arbeitgebers beschäftigen. Andererseits gibt es viele Frauen, die nach der Elternzeit nicht in ihren „alten“ Job zurückwollen oder können und etwas Neues suchen, etwas netteres, spannenderes, familienfreundlicheres. Dann sitzt Du vor Deinem Curriculum Vitae und überlegst, wie Du Dich am besten präsentieren kannst. Geht das besser mit oder ohne Erwähnung der Elternzeit?

Wir haben die Frage erstmal an unsere Instagram-Community weitergegeben. 76% waren für Yes, die Elternzeit muss rein in den Lebenslauf. Aber immerhin 24 % meinten, dass sie das lieber nicht tun würden.

Weiterhelfen kann in diesem Fall noch eine Frage: Ist die Elternzeit Arbeitszeit oder Urlaubszeit? Wenn in der Elternzeit gearbeitet wird, dann hat sie in der professionellen Vita durchaus einen Platz verdient.

Als Mama ist man verantwortlich für kurzgesagt: Alles. Die Essaystin Kimberly Harrington hat in ihrem Buch „Amateur Hour“ eine Stellenanzeige für den Job als Mutter verfasst, die auch in der New York Times erschienen ist. Sie ist so brillant zynisch, dass wir Teile daraus hier für Euch einmal übersetzt haben:  

„Diese Position ist von äußerster Wichtigkeit und doch am wenigsten sichtbar und/oder respektiert in der gesamten Organisation. Sie werden eine ganze Reihe oberflächlicher Aufmerksamkeiten und Lippenbekenntnisse von Kultur, Werbung und Politikern genießen, aber niemals eine glaubwürdige Anerkennung in Form eines konkreten Plans für Aufstieg, Unterstützung, Sozialleistungen oder Ruhestand erhalten. Bitte beachten Sie: Obwohl Sie fast alles koordinieren, planen und tun werden, sollten Sie erwarten, dass Sie jede Nacht mit dem Gesicht voran in ihre Kissen fallen und sich fühlen, als hätten Sie im Grunde nichts erreicht. […]Diese Position berichtet an jüngere und weniger qualifizierte Mitarbeiter als Sie. Diese werden auch wenig Rücksicht auf Ihren persönlichen Raum nehmen. […]

Sie sind verantwortlich für buchstäblich alles, einschließlich, aber nicht beschränkt auf:

– Mitarbeiter am Leben erhalten

– im Zusammenhang mit dem Obigen, Überwachung aller möglichen Gefahren, einschließlich Elektrizität, Wasser in allen Formen (Bäder, Eisflächen, Schwimmbecken, Seen, Sprengfallen, Iglus usw.), Tischecken, Hunde, nicht zerschnittene Weintrauben, Spielgeräte, Bienen.

– planen, kaufen und zubereiten aller Mahlzeiten, einschließlich der Ernährung der jüngsten Mitarbeiter mit eigenen Brüsten.

– Sie tun mehr in kürzerer Zeit mit größeren Herausforderungen als je zuvor in ihrem Leben“

Harringons Essay geht noch weiter. Wer mehr davon will, holt sich am besten das Buch.

 

Auch die Mama Meeting Instagram Community berichtete, was sie während der Elternzeit gelernt haben. Elternzeit ist also nicht nur Arbeitszeit, sondern auch Training Time für wichtige Skills.

Also ja, man kann die Elternzeit im Lebenslauf verschweigen. Aber dann liebe Mamas, hängt auch wirklich nur ab und seid einhundert Prozent unproduktiv. Sonst zählt es nämlich nicht!

 

Dieser Artikel nimmt teil an der Blogparade vom CSR Kompetenzzentrum.

Juliane
Juliane Schreiber
juliane@mamameeting.de